Forschung

Forschung

Beispiel: "4:2:1 Bunch Merging in SIS18" (B. Zipfel et al., GSI Scientific Report 2010)
Beispiel: „4:2:1 Bunch Merging in SIS18“ (B. Zipfel et al., GSI Scientific Report 2010)

Schwerpunkte

Die Beschleunigertechnik ist ein interdisziplinäres Fachgebiet, zu dem zahlreiche Ingenieur- und Naturwissenschaften sowie die Mathematik beitragen. Das Fachgebiet Beschleunigertechnik kann nicht alle diese Gebiete abdecken. Schwerpunkte der Arbeit liegen momentan in den folgenden, auf Synchrotrons und Speicherringe bezogenen Feldern:

  • Maschinenexperimente mit Strahl
  • Regelkreise für HF-Anlagen
  • Architektur komplexer, digitaler, verteilter Systeme
  • Digitale Signalverarbeitung (z.B. mittels digitaler Signalprozessoren und FPGAs)
  • Physikalisch-mathematische Modellierung von Komponenten (zur Ermöglichung komplexer Simulationen und analytischer Betrachtungen)

Das Fachgebiet Beschleunigertechnik an der TU Darmstadt ist eng verzahnt mit dem benachbarten GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH. Es existieren zahlreiche Kooperationsprojekte mit anderen Instituten und Fachgebieten der TU Darmstadt sowie anderen Universitäten und Forschungseinrichtungen.

Beispiele aus der Praxis

  • FIB mit DDS-FAB
  • Stabilitätsdiagramm
  • Makroteilchen Tracking Simulationen
  • Modellierung einer Ferrit Kavität
  • Visualisierung einer Zwei-Schritt-Kalibrierung
  • Doppeltharmonischer Betrieb
  • Blockschaltbild von Strahlregelkreisen
  • Demultiplexen des Strahlstroms